Die Anne-Frank-Schule richtet sich als Lebens-, Lern- und Handlungsraum mit dem Ziel aus, allen Schülerinnen und Schülern die Integration in die zukünftige Berufs- und Arbeitswelt und das gesellschaftliche Umfeld zu ermöglichen. Aufgrund der beschriebenen erschwerten Lebensumstände vieler Schülerinnen und Schüler kann der Bildungs- und Erziehungsauftrag nur umgesetzt werden, wenn Schule elementare Sozialisationsleistungen übernimmt. Um das bestehende Angebot in diesem Bereich zu erweitern, hat sich die Weiterentwicklung der Anne-Frank-Schule zur Schule mit Ganztagesangebot als folgerichtiger Schritt erwiesen.

Alle Beteiligten profitieren davon: Zum einen kann die individuelle Förderung jedes einzelnen weiter optimiert und soziale Fähigkeiten ausgebaut werden. Zum anderen eröffnen die geplanten Arbeitsgemeinschaften und Kurse sinnvolle Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Für die Eltern bedeuten die Ganztagesangebote eine häusliche Entlastung – besonders, wenn sie im Erwerbsleben stehen.

Mit der Organisation der gemeinsamen Nachmittagsangebote für Förder- und Regelschüler in Kooperation mit den benachbarten Schulen konnte darüber hinaus bereits heute erfolgreich die Chance genutzt werden, einen weiteren Schritt auf dem Weg hin zur Verwirklichung des Rechts auf Inklusion zu gehen.

Die aktuellen Zahlen sprechen für sich und zeigen die hohe Inanspruchnahme der Ganztagesangebote. Von den 62 Schülerinnen und Schüler der Schule nehmen 56 die Ganztagesangebote an mindestens einem Nachmittag wahr. Dies entspricht einem Anteil von über 90 % der Gesamtschülerzahl.